Ludvík Kundera, geboren am 22. März 1920 in Brno/Brünn, lebte und arbeitete von 1976 bis zu seinem Tod am 17. August 2010 als Lyriker, Dramatiker, Erzähler, Essayist, Übersetzer und Bildender Künstler in Kunštát/Mähren. Studium der Germanistik und Bohemistik in Prag und Brünn. Seit 1939 entstanden erste Prosatexte und Gedichte. Kundera wirkt von Beginn an als ein Vertreter einer literarischen Moderne, die – während der Besetzung durch die Deutschen ab 1939, nach 1948 unter dem Stalinismus und in der »Normalisierungs«-Ära nach dem »Prager Frühling« 1968 – aus ideologischen Gründen an ihrer Entfaltung gehindert wurde. 1943 als Zwangsarbeiter in der Rüstungsindustrie im bombardierten Berlin (Spandau); lebensbedrohliche Diphterieerkrankung. 1946 Mitbegründer der surrealistischen Gruppe Ra. Bis 1955 Redakteur, 1968–1970 Dramaturg. 1970 Publikationsverbot. Nach 1989 mehrfach gewürdigt: so 2002 mit dem Leipziger Buchpreis für europäische Verständigung und dem Kunstpreis zur deutsch-tschechischen Verständigung. 2009 wurde Ludvík Kundera der Jaroslav-Seifert-Preis verliehen, die höchste tschechische Auszeichnung für Literatur.

Zahlreiche Buchveröffentlichungen, insbesondere ab 1989. Eine umfangreiche Werkausgabe in einem Brünner Verlag stellt das Œuvre vor, das lange aus ideologischen Gründen nicht zugänglich war. Kundera war und bleibt einer der bedeutendsten Vermittler zwischen tschechischer und deutscher Literatur – in beide Richtungen wirkt er als Übersetzer, Herausgeber und Essayist: Übersetzungen ins Tschechische von u. a. Kubin, Rilke, Huchel, Brecht, Kunze, Trakl, Heine, Celan, Arp, Benn, Morgenstern, Kirsten – und aus dem Tschechischen ins Deutsche. Herausgeber (und Nachdichter) tschechischer Lyrik, so der Anthologien Die Glasträne (1964), Die Sonnenuhr (mit Franz Fühmann; 1986/1993) und – mit Eduard Schreiber – von Adieu Musen. Anthologie des Poetismus (2004) sowie Süß ist es zu leben. Tschechische Dichtung von den Anfängen bis 1920 (2006). Zu Kunderas 90. Geburtstag legte Eduard Schreiber als Herausgeber im Frühjahr 2010 das bibliophile Coll´Arco-Heft »Zur Bewegten Geschichte des 22. März – Ludvík Kundera zum Neunzigsten« vor – eine Hommage von Freunden, Bewunderern und Weggefährten in Wort und Bild.

 
Ludvík Kundera
Ludvík Kundera
im Arco Verlag