Flüchtlinge
20,00 € / SFr 29,00
Henryk Grynberg
Flüchtlinge
250 S. / Hardcover
ersch. März 2018

ISBN 978-3-938375-91-4
Drucken
Aus dem Polnischen von Lothar Quinkenstein. Mit einem Interview mit dem Verfasser.

Deutsche Erstausgabe

Flüchtlinge ist die intime Erzählung einer gezeichneten Generation. Im Kindesalter mußte sie erleben, wie die Deutschen ihre Heimat Polen in einen Trümmerfriedhof verwandelten. Als junge Erwachsene wurde ihnen in der Volksrepublik Polen erneut das Recht auf Heimat abgesprochen. Dafür steht als eine Schlüsselfigur Marek Hłasko, der »polnische James Dean«, Ikone der Warschauer Schriftstellerszene, der nach Jahren der Heimatlosigkeit, so in Israel und Kalifornien, 1969 in Wiesbaden starb. Doch nicht nur ihm setzt Henryk Grynberg ein bewegendes Denkmal – Flüchtlinge ist Autobiographie wie auch Chronik von polnischen und jüdisch-polnischen Exilanten, die, zumeist in den USA, ein neues Leben wagten – und bei allen Erfolgen zutiefst Unbehauste blieben. In berührenden Portraits zeichnet Grynberg Lebenswege und Todesfälle in Polen, Israel und im Schatten der Traumfabrik Hollywood nach, die nicht im europäischen Blick sind, ein Who is Who der polnischen Bohème im Exil. Wer weiß denn schon, daß es Krzysztof Komeda war, der – wie sonst nur noch Chopin verehrte – Titan des Polish Jazz, der die Musik zu Filmen von Roman Polański komponierte? Oder daß die Titelmelodie für die Fernsehserie »Flipper« von Henryk Warszawski stammt? Daß der Schauspieler Wojciech Frykowski mit Sharon Tate 1969 als Partygast beim Massaker der Manson Familiy in Polańskis Villa ermordet wurde?

Als roter Faden zieht sich durch die Schilderung dieser Schicksale Grynbergs eigenes Ringen um eine Existenz als jüdisch-polnischer Schriftsteller, der in den USA als Pole, in Polen als Jude und in China als Amerikaner gilt. Seine Suche nach einem Lebensort verbindet er mit Städtebildern wie von Tel Aviv, Neapel, Rom, Mailand, Venedig, Łódź, Warschau, New Orleans, Los Angeles, New York, Las Vegas und Buenos Aires – und oft der Geschichte ihrer jüdischen Gemeinschaften. In einer Zeit der Flüchtlingsströme nach Europa macht Henryk Grynberg über sich hinaus erfahrbar, was Verlust von Heimat und Fremdsein bedeuten.