Die Narbe oder Vom Unerträglichen
18,00 € / SFr 24,00
BESTELLEN
Andreas Steffens
Die Narbe oder Vom Unerträglichen
Versuch über Unglück
220 S. / Paperback
Dezember 2017
sofort lieferbar
ISBN 978-3-938375-79-2
Drucken

Mit wenigem hat sich das philosophische Denken so wenig befaßt wie mit dem Unglück. Es ist das Verdrängte der Moderne. Was nicht sein sollte, sich aber als resistent gegen alle Anstrengungen erweist, es abzuschaffen, verschwindet im Zeichen des zivilisatorischen Weltoptimismus im Verschweigen.

Dabei ist das Unglück allgegenwärtig. Kein Leben bleibt von ihm unberührt. Was Philosophie unbemerkt läßt, rührt sich in den lebensreflektierenden Künsten umso mehr. So entfaltet Andreas Steffens seinen Versuch über Unglück vor allem anhand literarischer Zeugnisse, wie von Ovid, Proust und Perec, Undine Gruenter, Ernst Herhaus, Rilke und Koeppen.

Im Schmerz, im Tod des Nächsten, und in der Liebe wird das Unglück zum Ereignis des Unverfügbaren. Wir sind weder für das Unglück gemacht, noch dazu, es vermeiden zu können. Es ist der Widerspruch des Lebens, an dem die ›großen Fragen‹ akut werden.

Selbst ein Stück literarischer Kunst des Nachdenkens, setzt Die Narbe die Arbeit des Autors an seinem Konzept der »Ontoanthropologie« fort: was wir sind, verständlich zu machen, indem verstanden wird, wie wir Teil der Welt sind, die uns zu denen macht, die wir sind.

Das Unglück ist zwar nicht die Substanz der Welt, doch ihrer Erfahrung: eine Spur, der zu folgen dorthin führt, wo entschieden wird, was wir sein können. Das Unglück ist eine Offenbarung der Welt. Da sie ist, wie sie ist, müssen wir sein, wie wir sind: anders, als wir gerne wären. Wenn es eine Lebenskunst gibt, dann ist sie das Vermögen, ›dennoch‹ zu leben: mit dem unvermeidlichen Unglück – ohne unglücklich zu sein.

Zum Autor

Andreas Steffens, Philosoph und Schriftsteller; 1957 in Wuppertal geboren. Zahlreiche wissenschaftliche, kunstkritische und literarische Veröffentlichungen, darunter Poetik der Welt (1995), Philosophie des 20. Jahrhunderts oder Die Wiederkehr des Menschen (1999); Ontoanthropologie. Vom Unverfügbaren und seinen Spuren (2011).

Als Übersetzerin von Jiří Langers Die neun Tore. Geheimnisse der Chassidim wurde Kristina Kallert von der Kritik gefeiert; sie machte damit gemeinsam mit dem Arco Verlag ein Schlüsselwerk der europäischen und der jüdischen Literatur erstmals vollständig zugänglich, das dank der enormen Publikumsnachfrage bereits nach einem halben Jahr in die zweite Auflage geht.

Mehr Lesen...
Aktuell

Ausgehend von einem der gemeinsamen Fotos spürt Arno Widmann in der Berliner Zeitung dem Verhältnis von Max und Leni Herrmann nach und reflektiert über Liebesbeziehungen im Allgemeinen.

Mehr Lesen...
Besprechung